Vorausschauende Migrationspolitik – Szenarien zur Zukunft der europäisch-afrikanischen Beziehungen

Freitag, 2. März 2018, VHS Freiburg, Rotteckring 12, 19 Uhr

Aufgrund des hohen Bevölkerungswachstums wird sich die Bevölkerung Afrikas bis 2050 verdoppeln und damit der Migrationsdruck auf Europa zunehmen. Für Bundesregierung und EU stellt dies eine zentrale Herausforderung dar, die Afrika zu einem Schwerpunkt der Außen-, Sicherheits- und Entwicklungspolitik gemacht hat. Aber niemand weiß genau, wie sich die Migrationsbewegungen entwickeln und sich die europäisch-afrikanischen Beziehungen gestalten werden. Diesen Fragen wurde in einem Szenarioplanspiel am Beispiel der Region Westafrika nachgegangen, aus der die meisten afrikanischen Migranten in Europa stammen. Das Planspiel wurde vom Käte-Hamburger-Kolleg an der Universität Duisburg in Zusammenarbeit mit der Friedrich-Ebert-Stiftung veranstaltet.

In der Veranstaltung werden die von einem 30-köpfigen afrikanisch-europäischen Szenarioteam erarbeiteten vier Szenarien erläutert und zur Diskussion gestellt.

Programm

19.00 Uhr    Präsentation der Szenarien durch Elisabeth Braune, Afrika-Referentin, Friedrich-Ebert-Stiftung, Berlin, und Dr. Winfried Veit, Politikwissenschaftler, Freiburg
19.30 Uhr    Kommentar von Dr. h.c. Gernot Erler, Staatsminister a.D. und Podiumsdiskussion
20.00 Uhr    Diskussion mit dem Publikum

Moderation: Dr. Franzisca Zanker, Arnold-Bergstraesser-Institut