Afrika-Filmreihe

14. November 2019 - 20:00

 

Der akademische Filmclub e.V. veranstaltet im Wintersemester 2019/20 in Zusammenarbeit mit dem Colloquium Politicum und dem im Entstehen begriffenen Afrika-Zentrum für Transregionale Forschung an der Universität Freiburg eine Reihe zum afrikanischen Film. Dabei möchten wir einerseits einen kleinen Einblick in die Vielfalt der afrikanischen Filmwelt bieten, wobei diese natürlich mit vier Filmen kaum abgebildet werden kann, und andererseits auch einige politische Fragen des afrikanischen Kontinents beleuchten. Dazu haben wir vier Filme von afrikanischen RegisseurInnen aus verschiedenen Regionen des Afrikas der Subsahara ausgewählt, die Themen von (Frauen-)Fußball bis zum kolonialen Erbe ihrer Länder behandeln und ExpertInnen zu den jeweiligen Themen eingeladen, um das Gespräch nicht mit dem Film enden zu lassen.

Ort: Großer Hörsaal der Biologie (Schänzlestraße 1, Botanischer Garten) Uhrzeit: jeweils 20 Uhr Eintritt: 1,50€ (es muss einmalig der Mitgliedsausweis des aka Filmclubs für 3,50€ erworben werden)

 

Donnerstag, 07.11.19: Khartoum Offside (Originaltitel: Oufsaiyed Elkhortoum)

Regie: Marwa Zein Produktionsland: SUD/N/DK 2019 Version: Arabisch mit englischen Untertiteln Länge: 75 Minuten

Gast: Volker Finke, ehemaliger Trainer der Herren des SC Freiburg und der Männer-Nationalmannschaft Kameruns

Die in Saudi-Arabien geborene und aus dem Sudan stammende Regisseurin Marwa Zein begleitet eine Gruppe junger Fußballerinnen in Sudans Hauptstadt Karthoum, deren Ziel es ist eine Frauenfußball-Nationalmannschaft zu gründen – und das obwohl es Frauen im Sudan verboten ist Fußball zu spielen. Zeins Film feierte im Februar 2019 bei den Filmfestspielen Berlin seine Weltpremiere. Nach dem Film wird es die Möglichkeit geben mit Volker Finke über seine Erfahrungen im afrikanischen Fußball und seine Einschätzung der Entwicklung des Frauenfußballs auf dem Kontinent zu sprechen.

_____________

Donnerstag, 14.11.19: Die Schwarze aus Dakar (Originaltitel: La Noire de…)

Regie: Ousmane Sembène Produktionsland: SN/F 1966 Version: Französisch mit deutschen Untertiteln Länge: 65 Minuten

Gast: Beathe Thill, literarische Übersetzerin und ehemalige Redakteurin iz3w

Ousmane Sembènes Film gilt als der erste Langspielfilm eines schwarzen Regisseurs aus Subsahara-Afrika. In seinem Portrait einer schwarzen Hausangestellten einer französischen Familie in Dakar beschäftigt er sich mit dem Postkolonialen Erbe Senegals. Vor dem Film wird es eine Einführung von Beate Thill geben.

_____________

Donnerstag, 21.11.19: Ayanda

Regie: Sara Blecher Produktionsland: ZA 2015 Version: Englisch mit deutschen Untertiteln Länge: 105 Minuten

Die 21-jährige Ayanda muss nach dem Tod ihres Vaters dessen Autowerkstatt weiterführen und dabei einigen Erfindungsreichtum beweisen, um das Geschäft vor dem Ruin zu bewahren. Die südafrikanische Regisseurin Sara Blechner zeigt in ihrem Film ein junges, modernes Südafrika, in dem auch Frauen ihre kreativen Stimmen erheben und mit welchen Problemen sie dabei konfrontiert werden.

_____________

Donnerstag, 28.11.19: Ephraim und das Lamm (Originaltitel: Lamb)

Regie: Yared Zeleke Produktionsland: ETH, F, D 2015 Version: Amharisch mit deutschen Untertiteln Länge: 94 Minuten

Gast: Hala Elamin, Referentin von Bildung trifft Entwicklung

Nachdem seine Mutter gestorben ist, muss der neunjährige Ephraim zu seinem Cousin Solomon ziehen, da sein Vater in der Hauptstadt Äthiopiens Addis Abeba Arbeit suchen möchte. Dort soll er sein von zuhause mitgebrachtes Lamm als Beweis seiner Männlichkeit opfern, was er mit allen Mitteln verhindern möchte. Yared Zeleke setzt sich in seinem Film, der 2015 bei den Filmfestspielen in Cannes seine Premiere feierte, mit den Geschlechterbildern im ländlichen Äthiopien auseinander. Nach dem Film wird es ein Filmgespräch unter Leitung von Hala Elamin von „Bildung trifft Entwicklung“ geben.

Bild: denise-jans-xq1eWTas_a0-unsplash