Kolonialismus ausstellen – aber wie?

Liebe Freundinnen und Freunde des Arnold-Bergstraesser-Instituts,

Kolonial-, Marine- und Missionsausstellungen sowie Völkerschauen prägten lange das öffentliche Bild der Kolonisierten und der vorgeblichen „Leistungen“ der weißen Kolonisierenden. Seit mehreren Jahrzehnten werden in Deutschland aber zunehmend überkommene Narrative des Kolonialismus und in postkolonialer Perspektive auch dessen Langzeitfolgen hinterfragt. Das schlägt sich auch in neuen Ausstellungen nieder, worüber Dr. Heiko Wegmann (freiburg-postkolonial) unter dem Titel "Kolonialismus ausstellen" am 27. April ab 20:00 Uhr an der Universität Freiburg referiert.

"Violence in Mexico – Modernity, Inequality, and the City" ist der Titel eines Dialogs zwischen Dr. Diane Davis (Harvard University) und Dr. Gema Kloppe-Santamaría (FRIAS/Loyola University Chicago) am 4. Mai 2022 um 18:00 Uhr (CET), online und in englischer Sprache. Beide sprechen miteinander über Muster städtischer Gewalt und Ungleichheit im Mexiko des 20. und 21. Jahrhunderts. Auf der Grundlage ihrer umfangreichen Forschungen werden die Podiumsteilnehmerinnen darüber reflektieren, auf welche Weise verschiedene Akteur*innen - von Politiker*innen über Stadtplaner*innen bis hin zu Mitgliedern der Polizei - dazu beigetragen haben, dass sich in Mexiko soziale und politische Hierarchien zwischen formellen und informellen, modernen und rückständigen, gesetzestreuen und gesetzesbrechenden Bürger*innen herausgebildet haben.

Wir freuen uns über Ihr Interesse an unserer Arbeit.

Das Team des ABI

 

Historische Ausstellungen sind im Wandel, denn bestimmende Narrative des Kolonialismus werden zunehmend hinterfragt. Welche Rolle spielen dabei die Suche nach anderen Blickwinkeln bzw. Multiperspektivität, neue Zielgruppen sowie Möglichkeiten von Partizipation? Welche kuratorischen Ansätze in Hinsicht auf Präsentation, Objekte und Sprache stehen zur Verfügung? Und welche Fallstricke, Widerstände und Debatten sind zu beobachten? Darüber spricht Dr. Heiko Wegmann (freiburg-postkolonial), moderiert von Prof. Dr. Andreas Mehler (ABI/Universität Freiburg), im Rahmen des Colloquium politicum am 27. April um 20:00 Uhr in seinem Vortrag "Kolonialismus ausstellen". Die Veranstaltung findet in Hörsaal 1098 (Erdgeschoß) der Universität Freiburg in deutscher Sprache statt.
In den letzten zehn Jahren hat die Gewalt in Mexiko dramatisch zugenommen. Wer hat nicht von den sogenannten Kartellen gehört, von Schießereien zwischen staatlichen und kriminellen Kräften in einigen Städten, aber auch von der Zusammenarbeit zwischen Polizei und organisiertem Verbrechen? Was aber, wenn wir über die grafischen Darstellungen und einfachen Geschichten von Verbrechen hinausschauen und die Gewalt in den Städten in Vergangenheit und Gegenwart miteinander in Verbindung bringen? Ein Dialog mit Dr. Diane Davis (Harvard University) und Dr. Gema Kloppe-Santamaría (FRIAS/Loyola University Chicago), moderiert von Dr. Alke Jenss (ABI), wird dieser Frage am 4. Mai 2022 um 18:00 Uhr (CET) nachgehen. Die Veranstaltung findet online und in englischer Sprache statt.
Das ABI zwitschert. Folgen Sie @abifreiburg.