MIASA

Das Maria Sibylla Merian Institute for Advanced Studies in Africa (MIASA) ist ein internationales Forschungskolleg an der Universität Ghana in Legon, Accra. Das Institut fördert die Zusammenarbeit ghanaischer Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler mit internationalen Kolleginnen und Kollegen über Disziplinen- und Ländergrenzen hinweg. Um dieses Ziel zu erreichen, vergibt das Forschungskolleg Stipendien für Nachwuchsforscherinnen und -forscher sowie für etablierte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die in der Projektvorphase von 2018 bis 2020 zu dem übergeordneten Thema Sustainable Governance arbeiten. Governance definieren wir als das Zusammenspiel von informellen und formalen Regeln zur Steuerung öffentlicher Angelegenheiten, eingebettet in soziale, materielle und kulturelle Praktiken des täglichen Lebens. Die drei Forschungsschwerpunkte von MIASA unter dem Hauptthema Sustainable Governance sind: Nachhaltigkeitstransformation, nachhaltiges Konfliktmanagement und nachhaltige Demokratie.

MIASA setzt sich für den Abbau globaler Asymmetrien in der Wissensproduktion und eine stärkere Zusammenarbeit von Forschenden aus dem anglophonen und dem frankophonen Afrika ein. Das vorangestellte Ziel von MIASA ist, die weltweite Sichtbarkeit der geistes-, sozial- und kulturwissenschaftlichen Forschung von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus Subsahara-Afrika zu erhöhen.

Das Arnold-Bergstraesser-Institut (ABI) ist gemeinsam mit fünf weiteren Konsortialpartnern aus Deutschland und Frankreich (Freiburg Institute for Advanced Studies – FRIAS;  Point Sud, Centre for Interdisciplinary African Studies, Goethe-Universität Frankfurt; German Historical Institute in Paris/Max-Weber-Stiftung; Institute of African Affairs, German Institute of Global and Areas Studies (GIGA) in Hamburg; Department of Politics and Public Administration, Universität Konstanz) sowie zwei weiteren Partnern aus Accra (Kofi Annan International Peacekeeping Training Centre - KAIPTC und The Ghana Center for Democratic Development - CDD-Ghana) und einem Partner in Dakar/Senegal (Centre de Recherches sur les Politiques Sociales - CREPOS), der gleichzeitig als zweiter Standort von MIASA dient, am Aufbau des Forschungskollegs auf dem Campus der Universität Ghana in Legon, Accra beteiligt.

Andreas Mehler, Direktor des Arnold-Bergstraesser-Instituts, ist Vorsitzender des Exekutivrats von MIASA und Initiator des Projekts. Das ABI mit seiner Fach- und Länder-Expertise begleitet MIASA demnach bei der Entwicklung und Ausgestaltung des Forschungsprogramms sowie bei der Identifikation einer Vielzahl von Akteuren aus Wissenschaft und Gesellschaft, die im Netzwerk MIASA tätig sind bzw. sein werden. Das ABI ist darüber hinaus Gastgeber der im Rahmen von MIASA anreisenden Delegationen aus Afrika.

Parallel zum Aufbau von MIASA wird am ABI ein Afrika-Zentrum der Universität Freiburg etabliert, welches als Informations- und Kompetenzzentrum für Europäische Afrikastudien in Lehre, Forschung und Innovation dienen soll. Die Reziprozität ist das leitende Motiv, so dass das Afrika-Zentrum zusammen mit den afrikanischen Partnern von MIASA sowie deutschen und europäischen Kolleginnen und Kollegen der Afrikaforschung gestaltet und ausgebaut wird. Die Förderung eines afrikanisch- europäischen Austausches auf Augenhöhe wird fokussiert.  

Die Forschungsergebnisse im Rahmen von MIASA und von dem Afrika-Zentrum werden durch das ABI einer breiten wissenschaftlichen und gesellschaftlichen Öffentlichkeit zugänglich gemacht, bspw. durch öffentliche Vorträge, (open access) Publikationen, Konferenzen, Workshops und Summer Schools.

Der afrikanisch-europäische Wissenschaftsaustausch von MIASA - als viertes Maria Sibylla Merian Centre for Advanced Studies - wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) finanziert, während die Personal-, Verwaltungs- und Betriebskosten vor Ort von der Universität Ghana getragen werden.

 

Weitere Informationen über MIASA finden Sie unter: http://www.ug.edu.gh/mias-africa/

Die aktuelle Pressemeldung zur Eröffnungskonferenz von MIASA in Accra / Ghana finden Sie hier.

 

Informationen zu den anderen Maria Sibylla Merian Centres sind hier zu finden: https://www.bmbf.de/de/maria-sibylla-merian-centres-5181.html

 

Aktuelle Events

International workshop: Issues of Restitution and Repatriation of Looted and Illegally Acquired African Objects in European Museums

  • 13-14 December 2018
  • Institute of African Studies, Conference Room, University of Ghana

Issues bordering on the demands for repatriation and restitution of looted and illegally acquired African cultural objects in European museums back to their Africa source communities are gaining currency. Though scholars have shied away from intellectually debating these issues on the African continent, French President Macron’s speech on his promise to return such objects in French museums to their respective countries in Africa has provided an impetus. Thus, the need for such intellectual debates on this discourse in order to find common grounds for fairness and as a way of informing policy decisions among African governments for historical justice, has become pertinent. Engaging in constructive talks about returning objects is an arduous task with varied hydra-headed political, legal, ethical, economic, socio-cultural and human rights ramifications. Cultural objects that are under such restitution demands are not limited to only African objects or by Africans or African countries. There are inter and intra-European as well as Euro-Asian and Euro-American demands.

Workshop program (download PDF)

By invitation only.