Zu Gast am ABI: Baldal Oyamta

Während seines Besuchs am ABI im Dezember 2018 berichtete er über die aktuelle politische Situation und Sicherheitslage im Tschad. Der Tschad gehört zu den ärmsten Ländern der Welt. Die Einnahmen der Ölförderung seit 2003 haben die sozio-ökonomische Lage der Bevölkerung nicht verbessert. Im Gegenteil! Schlechte Regierungsführung, Korruption und staatliche Willkür prägen den Alltag der Bevölkerung. Konflikte in den Nachbarstaaten sowie derzeit Angriffe von Rebellen an der tschadisch-libyschen Grenze, die der Herrschaft Präsident Débys – seit 1990 an der Macht – gelten, gefährden die Sicherheitslage. Das Land beherbergt Flüchtlinge aus dem Niger und Nigeria, die vor Boko Haram flüchten mussten, sowie aus dem Darfour und der Zentralafrikanischen Republik.