Dienstag, 5. Mai 2020

Öffnung des Arnold-Bergstraesser Instituts ab 11.Mai 2020

Liebe BesucherInnen des Arnold-Bergstraesser-Instituts,

das ABI wird ab Montag, den 11. Mai 2020 schrittweise und vorsichtig wieder geöffnet.

Bitte halten Sie auch beim Betreten des Instituts die Abstands- und Hygieneregeln ein und tragen Sie eine selbst mitgebrachte Maske.

Möchten Sie unsere MitarbeiterInnen sprechen? Bitte vereinbaren Sie vorab telefonisch oder via E-Mail einen Termin.

Möchten Sie unsere Bibliothek nutzen? Ausleihe und Rückgabe von Büchern sind ab 11. Mai möglich. Der Leseraum bleibt weiterhin geschlossen.
Die Ausleihe wird wie folgt organisiert:

  • Bitte suchen Sie über unseren OPAC die entsprechende Signatur heraus.
  • Senden Sie die Signatur samt Titel und den Scan der Vorder- und Rückseite Ihres Personalausweises oder des ABI-Bibliotheksausweises sowie Ihre Telefonnummer per E-Mail an bibliothek [at] abi.uni-freiburg.de (bibliothek[at]abi.uni-freiburg.de)

    .
  • Zum vereinbarten Termin können Sie die bestellten Bücher dann im Foyer abholen.
  • Bitte vereinbaren Sie auch für die Rückgabe entliehener Bücher einen Termin.
  • Für die Nutzung der nicht-ausleihbaren Zeitschriften der ABI-Bibliothek bieten wir einen Scan-Service an. Ihre Anfrage richten Sie bitte per E-Mail an bibliothek [at] abi.uni-freiburg.de (bibliothek[at]abi.uni-freiburg.de)

    .

Wir danken für Ihr Verständnis.

 

 

Donnerstag, 20. Februar 2020

Guest at the ABI: Young researchers from l'Université Internationale de Rabat

For an exchange and a visit of the ABI library, young researchers from l'Université Internationale de Rabat visited the ABI. They are currently attending a seminar on methodology at the University of Public Administration Kehl. The researchers are from Morocco, Côte d'Ivoire and Guinea and work on security issues, conflicts between ethnic groups in Mali and local administration.

Donnerstag, 20. Februar 2020

Zu Gast am ABI: Nachwuchswissenschaftler der l´Université Internationale de Rabat

Für einen Austausch und den Besuch der ABI-Bibliothek besuchten NachwuchswissenschaftlerInnen der l´Université Internationale de Rabat das ABI. Sie halten sich aktuell an der Hochschule für öffentliche Verwaltung Kehl zu einem Methodenseminar auf. Die WissenschaftlerInnen kommen aus Marokko, der Côte d'Ivoire und Guinea und arbeiten zu Fragen der Sicherheit, zu Konflikten zwischen ethnischen Gruppen in Mali und zu Lokalverwaltung. 

Dienstag, 18. Februar 2020

Newspaper: The tiny African country making a big case against Myanmar

In "The Interpreter" Antje Missbach and Franzisca Zanker write about the reasons for Gambia, the smallest country in the world, to take action at the UN court in The Hague against the crimes of the military in Myanmar against the Rohingya minority there. More.

Samstag, 2. Mai 2020

Newspaper: Zweifel an Offensive am Tschadsee

Helga Dickow kommentiert im Deutschlandfunk die Offensive der tschadischen Armee gegen die islamistischen Kämpfer von Boko Haram. Mehr hier.

Dienstag, 18. Februar 2020

Call for applications for a student or research assistant

The Chair for Development Theory and Policy is looking for a research assistant in support of the EUCOR funded project ‘Making Infrastructure Global? Design and Governance of Infrastructural Expansion in the Global South’. The project is a joint initiative between the University of Freiburg and the University of Basel.
 
Contemporary infrastructure projects often look alike, produced as they are by planning agencies that operate across the world in public-private partnerships. This global production of infrastructure—ranging from oil pipelines and plants to power grids and dams—is rapidly transforming the Global South. This interdisciplinary project combines approaches from urban studies and political science to explore the role of global planning agencies and colonial legacies in transnational infrastructural expansion in the Global South. Based on three cases of energy infrastructure projects in East Africa, North Africa and Latin America, this research analyzes the contested power dynamics triggered by attempts at making infrastructure global. With EUCOR seed money, the partners will establish a cross-border research platform and develop a proposal for DFG/SNF or ERC funding.
 
The prospective candidate will assist the Freiburg-based project partners Dr. Alke Jenss and Dr. Benjamin Schuetze with background research on two cases of transnational energy infrastructure projects (installation of submarine cables between Spain and Morocco, establishment of overland power grid interconnections in Central America). In addition, the candidate will help prepare research trips to Morocco and Costa Rica, help consolidate initial results and provide initial assistance in writing a draft application for a larger third-party funded research project on the design and governance of infrastructural expansion in the Global South.
 
The successful candidate will be employed as student or research assistant (10h/week), starting on May 1 and ending on July 31. Remuneration will be based on the standard hourly rates for student or research assistants.
 
Essential requirements:

  • Full fluency in English
  • Enrolled at the University of Freiburg (BA, MA or PhD candidate) & based in Freiburg 05-07/2020
  • Awareness of and interest in transregional entanglements, the politics of large-scale infrastructure projects and colonial continuities 
  • Interest in and experience with qualitative research designs and interdisciplinary approaches (anthropology, political science, sociology and urban studies)

Desirable requirements:

  • working knowledge of Spanish, Arabic or French
  • experience with third party funding applications

 
Please direct further queries and submit your application (CV + writing sample (term paper or similar)) to alke.jenss [at] abi.uni-freiburg.de and benjamin.schuetze [at] politik.uni-freiburg.de. The deadline is March 15th.

Call (pdf)

Dienstag, 18. Februar 2020

Studentische oder wissenschaftliche Hilfskraft gesucht

Der Lehrstuhl für Entwicklungstheorie und -politik sucht eine/n wissenschaftliche/n Mitarbeiter/in zur Unterstützung des von EUCOR finanzierten Projekts 'Making Infrastructure Global? Design and Governance of Infrastructural Expansion in the Global South’. Das Projekt ist eine gemeinsame Initiative der Universität Freiburg und der Universität Basel.
 
Zeitgenössische Infrastrukturprojekte sehen oft ähnlich aus, da sie von Planungsbüros produziert werden, die weltweit in öffentlich-privaten Partnerschaften arbeiten. Diese globale Produktion von Infrastruktur - von Ölpipelines und -anlagen bis hin zu Stromnetzen und Staudämmen - verändern den globalen Süden rasch. Dieses interdisziplinäre Projekt kombiniert Ansätze aus den Stadt- und Politikwissenschaften, um die Rolle globaler Planungsagenturen und kolonialer Erbschaften bei der transnationalen Infrastrukturerweiterung im globalen Süden zu untersuchen. Ausgehend von drei Fällen von Energieinfrastrukturprojekten in Ostafrika, Nordafrika und Lateinamerika analysiert diese Forschung die umstrittene Machtdynamik, die durch Versuche, die Infrastruktur global zu gestalten, ausgelöst wird. Mit dem EUCOR-Seed money werden die Partner eine grenzüberschreitende Forschungsplattform aufbauen und einen Antrag auf DFG/SNF- oder ERC-Förderung entwickeln.
 
Der/die potenzielle Kandidat/in wird die Freiburger Projektpartner Alke Jenss und Benjamin Schuetze bei der Hintergrundrecherche zu zwei Fällen von transnationalen Energieinfrastrukturprojekten (Installation von Seekabeln zwischen Spanien und Marokko, Aufbau von Stromnetzverbindungen auf dem Landweg in Mittelamerika) unterstützen. Darüber hinaus wird der Kandidat bei der Vorbereitung von Forschungsreisen nach Marokko und Costa Rica helfen, erste Ergebnisse konsolidieren helfen und erste Hilfestellung bei der Erstellung eines Antragsentwurfs für ein größeres drittmittelfinanziertes Forschungsprojekt über die Gestaltung und Steuerung des Infrastrukturausbaus im globalen Süden leisten.
 
Der/die erfolgreiche Kandidat/in wird als studentische oder wissenschaftliche Hilfskraft (10h/Woche) angestellt. Der Vertrag beginnt am 1. Mai und endet am 31. Juli. Die Vergütung basiert auf den üblichen Stundensätzen für studentische oder wissenschaftliche Hilfskräfte.
 
Grundlegende Anforderungen:

  • Sehr gute Englischkenntnisse
  • Immatrikuliert an der Universität Freiburg (BA, MA oder Doktorand) & in Freiburg ansässig 05-07/2020
  • Bewusstsein und Interesse für transregionale Verflechtungen, die Politik großer Infrastrukturprojekte und koloniale Kontinuitäten
  • Interesse an und Erfahrung mit qualitativen Forschungsdesigns und interdisziplinären Ansätzen (Anthropologie, Politikwissenschaft, Soziologie und Stadtforschung)

Erwünschte Anforderungen:

  • Grundkenntnisse in Spanisch, Arabisch oder Französisch
  • Erfahrung mit Drittmittelanträgen

Bitte richten Sie weitere Fragen und reichen Sie Ihre Bewerbung (CV + Schriftprobe (Semesterarbeit o.ä.)) an alke.jenss[at]abi.uni-freiburg.de und benjamin.schuetze[at]politik.uni-freiburg.de ein. Die Bewerbungsfrist endet am 15. März.

Ausschreibung als pdf.