Vortrag: Law on Domestic Violence and Mapuche Justice. An analysis from decolonial feminism

18. Februar 2021 - 12:30

Im Rahmen der ALMA Research Series digital im Wintersemester stellt Sheila Fernández Miguez (Rechtswissenschaft) ihr Paper "Law on Domestic Violence and Mapuche Justice. An analysis from decolonial feminism" vor, Rosa Lehmann (Politikwissenschaft) diskutiert es.

Die Veranstaltung findet via Zoom statt. Wir bitten um Anmeldung (Name, Vorname, Mailadresse; unten auf dieser Seite). Sie erhalten dann vor Veranstaltungsbeginn einen Zoom-Link zur Teilnahme. 

Abstract

This article presents some of the results of the research carried out under the following working hypothesis: in Chile there is a racist and macho bias in the drafting and application of domestic violence regulations. From this point of analysis, the tension between gender/race/ethnicity emerges. The interrelation between these factors makes the legal analysis more complex and opens it up to other epistemological knowledge that demanded going beyond the gender variable and an intersectional approach, highlighting the need to start from the colonial roots and the indigenous perspective. This is how we arrive at the decolonial feminist studies that underpin the theoretical framework and allow the development of the research as a whole, where we analyse International Human Rights Law and specifically the rights of women and the rights of Indigenous Peoples, in the rules of criminalisation of Domestic Violence, the preventive and punitive responses contained in the Az Mapu and the demands of Mapuche women in their struggle to eradicate male violence and advance in their recognition and autonomy as an Indigenous People.

 

 

ALMA Research Series – Freiburgs interdisziplinäres Kolloquium zu sozialen Transformationen in Asien, Lateinamerika, Nahost und Afrika.

2016 hat das Arnold-Bergstraesser-Institut (ABI) in Zusammenarbeit mit der Universität Freiburg die ALMA Research Series ins Leben gerufen. Ziel der Reihe ist es, Forschungsinteressen aus verschiedenen Teilen der Universität und der angeschlossenen Institute miteinander zu verbinden. ALMA legt besonderen Wert auf Interdisziplinarität: ein Merkmal, das sich auch im Diskussionsformat zeigt, das ReferentInnen und DiskussionsteilnehmerInnen mit unterschiedlichem disziplinären Hintergrund einbindet. Der Gesamtfokus liegt auf empirisch-komparativen Analysen gesellschaftspolitischer Phänomene in außereuropäischen Räumen und Gesellschaften. Die Hauptzielgruppe der ALMA-Reihe sind Sozial- und GeisteswissenschaftlerInnen, die derzeit eine Promotion anstreben und/oder fortgeschrittene/postdoktorale Forschungsprojekte verfolgen.

Die ALMA Research Series lebt vom Austausch und der Diskussion unter Vielen. Angesichts der aktuellen Umstände in Zusammenhang mit der Corona-Pandemie haben wir die Reihe in den digitalen Raum verlegt, obwohl dies nicht unsere bevorzugte Option ist.

Die Veranstaltungen finden donnerstags von 12.30 - 14.00 Uhr statt - vier Mal während des Semesters.

 

Photos: Chaoyang, Liaoning, China by Colin Lee on UnsplashAsia: CHUTTERSNAP on Unsplash

 

Buchungsoptionen: 
Law on Domestic Violence and Mapuche Justice. An analysis from decolonial feminism
18.02.2021