Vortrag: The Rural Rejuvenation Strategy: Power and Subordination in Chinas' Latest Rural Modernization Efforts

17. Dezember 2020 - 12:30

Im Rahmen der ALMA Research Series digital im Wintersemester stellt der Sinologe René Trappel sein Paper "The Rural Rejuvenation Strategy: Power and Subordination in Chinas' Latest Rural Modernization Efforts" vor, Sandra Destradi (Politikwissenschaft) diskutiert es.

Abstract:

Using two empirical cases, the paper presents work-in-progress on the effects of large-scale rural development initiatives on state-society relations in the People’s Republic of China (PRC). I would like to discuss the idea that a predominantly transactional political culture underpins these relations, in which both sides, the state and the population, see the other as a potential resource to be used to advance their own interests.

The examples suggest that during the implementation of the most recent development initiative, the Rural Revitalization Strategy, local actors frame themselves and their interests in relation to the national modernization narrative to strategically advance their interests. I use the term transactional polity to characterize this state of interaction. The paper draws on two rounds of fieldwork in Gansu Province (2016 and 2019), in which about 70 interviews with different groups of actors in rural China had been conducted.

Die Veranstaltung findet via Zoom statt. Wir bitten um Anmeldung (Name, Vorname, Mailadresse; unten auf dieser Seite). Sie erhalten dann vor Veranstaltungsbeginn einen Zoom-Link zur Teilnahme. 

 

Weitere Veranstaltungen in dieser Reihe:

21.01.2021 Being an Istanbulite: The Value of Resistance During a Time of Urban Governance Through Massive Projects     Paper by Ayşegül Can (urban studies), Discussant: Aylin de Tapia (islamic studies)  

18.02.2020 Law on Domestic Violence and Mapuche Justice. An analysis from decolonial feminism    Paper by Sheila Fernández Miguez (law), Discussant: Rosa Lehmann (social science)

 

ALMA Research Series – Freiburgs interdisziplinäres Kolloquium zu sozialen Transformationen in Asien, Lateinamerika, Nahost und Afrika.

2016 hat das Arnold-Bergstraesser-Institut (ABI) in Zusammenarbeit mit der Universität Freiburg die ALMA Research Series ins Leben gerufen. Ziel der Reihe ist es, Forschungsinteressen aus verschiedenen Teilen der Universität und der angeschlossenen Institute miteinander zu verbinden. ALMA legt besonderen Wert auf Interdisziplinarität: ein Merkmal, das sich auch im Diskussionsformat zeigt, das ReferentInnen und DiskussionsteilnehmerInnen mit unterschiedlichem disziplinären Hintergrund einbindet. Der Gesamtfokus liegt auf empirisch-komparativen Analysen gesellschaftspolitischer Phänomene in außereuropäischen Räumen und Gesellschaften. Die Hauptzielgruppe der ALMA-Reihe sind Sozial- und GeisteswissenschaftlerInnen, die derzeit eine Promotion anstreben und/oder fortgeschrittene/postdoktorale Forschungsprojekte verfolgen.

Die ALMA Research Series lebt vom Austausch und der Diskussion unter Vielen. Angesichts der aktuellen Umstände in Zusammenhang mit der Corona-Pandemie haben wir die Reihe in den digitalen Raum verlegt, obwohl dies nicht unsere bevorzugte Option ist.

Die Veranstaltungen finden donnerstags von 12.30 - 14.00 Uhr statt - vier Mal während des Semesters.

 

Photos: Chaoyang, Liaoning, China by Colin Lee on UnsplashAsia: CHUTTERSNAP on Unsplash

 

Buchungsoptionen: 
The Rural Rejuvenation Strategy: Power and Subordination in Chinas' Latest Rural Modernization Efforts
17.12.2020