Forschung | Konflikte und Fragilität

Konfliktdynamiken folgen keinen einheitlichen Mustern. Verschiebungen von Normen und Überzeugungen, die Wahrnehmung von verschiedenen Gruppen, spezialisierte Institutionen sowie Mechanismen von Eskalation und Deeskalation beeinflussen die Konfliktintensität. Fragilität erstreckt sich auf Räume, die über die Nationen hinausreichen, und beeinflusst alle Gesellschaftsschichten. Daher ist es sinnvoll, die politische Konfliktökonomie einschließlich der Zusammensetzung der gesellschaftlichen Kräfte, Interessen und Benachteiligungen in geteilten Gesellschaften genau und in ihrem jeweiligen Kontext zu untersuchen.

Eine zu große Vereinfachung birgt das Risiko falscher Schlussfolgerungen und schädlicher Handlungsempfehlungen. Konflikte können sich von lokalen Brennpunkten in der Peripherie zu benachbarten oder urbanen Räumen oder umgekehrt von der Hauptstadt ins Hinterland ausbreiten und das Zusammenleben von Gruppen negativ beeinflussen. Konflikte um knappe oder wertvolle Ressourcen entstehen nicht von selbst. Politische, religiöse und ethnische Akteure fördern oft gewaltsame Konflikte, indem sie in ihrem Streben nach Macht und materiellem Gewinn Identitäten vereinfachen und mobilisieren. Sie stützen ihre Strategien häufig auf schon existierende Klüfte innerhalb der Gesellschaften. Das bedeutet aber nicht, dass alle Konflikte zu einer gewaltsamen Eskalation führen müssen. Im Gegenteil, verschiedene Konfliktregulierungsmechanismen können kurzfristig oder nachhaltig Frieden herbeiführen.

Wissenschaftler*innen am Institut untersuchen in kurz- wie auch langfristiger Perspektive die vielfältigen Bestimmungsfaktoren des Zusammenlebens in geteilten Gesellschaften und die Auswirkungen von Konfliktverschärfung sowie die Bemühungen um Konfliktminderung. Der Schwerpunkt liegt hierbei nicht auf staatlicher Fragilität sondern auf der Fragilität gesellschaftlichen Zusammenlebens in Räumen begrenzter Staatlichkeit. Besonders interessiert die Frage, inwieweit das Ausmaß an Fragilität von ethnisch-religiösen Konstellationen, informellen Machtteilungsinstitutionen oder speziellen Sicherheitsmaßnahmen beeinflusst wird. Forscher*innen am ABI pflegen die Tradition gründlicher empirischer Feldforschung und damit einhergehender Umfrageforschung. Es ist unser Ziel, mit Langzeitvergleichen einen Beitrag zu Diskussionen in ausgewählten Ländern des Globalen Südens zu leisten.

 

 

Wichtige Publikationen

Caroline A. Hartzell / Andreas Mehler, eds. (2019): Power Sharing and Power Relations After Civil War, Boulder, CO: Lynne Rienner Publishers

Mehler, Andreas, Lotje de Vries (2018): "The limits of instrumentalizing disorder: Reassessing the neopatrimonial perspective in the Central African Republic", in: African Affairs

Helga Dickow (2018): Tschad: Die schleichende Islamisierung? in: Blätter für deutsche und interntionale Politik

Glawion, Tim / Lotje de Vries/Andreas Mehler (2018): Handle with Care! A Qualitative Comparison of the Fragile States Index's Bottom Three Countries: Central African Republic, Somalia and South Sudan, in: Development and Change

Zanker, Franzisca / Andreas Mehler (2018): Territorialisation in Post-Conflict Contexts. Claims to Space and Conflict Management, in: Ulf Engel, MarcBoeckler, Detlev Müller-Mahn (Hrsg.): Spatial Practices. Territory, Border and Infrastructure in Africa, Leiden/Boston: Brill, 80-94

Mehler, Andreas, De Vries Lotje (2018): Les Conditions marginales du néopatrimonialisme performant: Pourquoi l’Afrique ne « marche » pas dans la République centrafricaine, ABI Working Paper 8

Schütze, B. (2017): Simulating, marketing, and playing war: US–Jordanian military collaboration and the politics of commercial security, in: Security Dialogue, Vol. 48, No. 5, pp. 431-50

Zanker, F. (2017): Legitimacy in Peacebuilding: Rethinking Civil Society Involvement in Peace Negotiations, Routledge Studies in Peace and Conflict Resolution; Abingdon: Routledge

Zanker, F. (2017): Moving Beyond Hybridity: The Multi-Scalar Adaptation of Community Policing in Liberia, in: Journal of Intervention and Statebuilding, 11(2), pp.166-185

Zanker, F.; Simons C.; Mehler, A. (2015): Power, Peace, and Space in Africa.Revisiting Territorial Power Sharing, in: African Affairs, 114/ 454, 72–91

Dickow, H. (2014): Autoritäre Strukturen im Tschad: Macht aus der Sicht derer, die sie nicht haben, in: Sociologus 64/1, S. 53-78

Dickow, H. (2014): Chadian Identity Cleavages and their Markers. The Competing,Overlapping or Cross-Cutting Pattern of Ethnic and Religious Affiliation, in: Leiner, Martin u.a. (Hg.): Societies in Transition. Sub-Saharan Africa
between Conflict and Reconciliation",Vandenhoeck & Ruprecht: Göttingen, S. 33-46

Mehler, A. (2014): Why Federalism Did Not Lead to Secession in Cameroon, in: Ethnopolitics, 13/1, 48-66

Zanker, F. (2014): Legitimate Representation: Civil Society Actors in Peace Negotiations Revisited, in: International Negotiation, 19, 1, pp.62 – 88

Dickow, H. (2013): Machtkampf im Sahel: Mali und  die Folgen, in: Blätter für deutsche und internationale Politik 6, S. 29-32

Mehler, A. (2013): Consociationalism for Weaklings, Autocracy for Muscle Men? Determinants of Constitutional Reform in Divided Societies, in: Civil Wars, Special Issue 1, 15, 21-4

Simons, C.; Zanker, F.; Mehler, A.; Tull, D. (2013): Power-sharing in Africa’s war zones: how important is the local level?, in: Journal of Modern African Studies, 51/4, 681-706

Mehler, A. (2012): Why Security Forces Do Not Deliver Security: Evidence from Liberia and the Central African Republic, in: Armed Forces and Society, 1/ 38, 46-69

Dickow, H. (2012): Religion and Attitudes toward s Life in South Africa. Pentecostals, Charismatics and Reborns, Nomos: Baden-Baden

Dickow, H. (2012): Der Tschad und seine unruhigen Nachbarn, in: Blätter für deutsche und internationale Politik 2, S. 30-34

 

Cluster-Veranstaltungen und -Aktivitäten

 

Workshop „The Long-Term: Tracing Legacies of Violence in francophone Equatorial Africa“, Libreville (2018)

VAD African Connections Panel 24 Bassin du lac Tchad : L'Islam tolérant menacé par la violence?, Leipzig (2018)

Workshop: Access to Justice in Burundi, Freiburg (2018)

Workshop und Podiumsdiskussion (mit Heinrich-Böll-Stiftung) : Keine Berichterstattung – Kein Problem? Die vergessene Krise in Burundi und die Medien, Freiburg (2018)