3 Sätze über das Institut

Das Arnold-Bergstraesser-Institut (ABI) ist in den Bereichen vergleichende Regionalforschung und transregionale Studien eines der bedeutendsten Forschungsinstitute Deutschlands. Als unabhängige, gemeinnützige Forschungseinrichtung kooperiert das Institut mit der Universität Freiburg. Das Institut wurde 1960 gegründet und geht auf den damaligen Professor für Politikwissenschaften und Soziologie der Universität Freiburg, Arnold Bergstraesser, zurück.

Aktuelles

2. Juni 2020

Antje Missbach schrieb in der Jungle World über den Umgang Indonesiens mit Rohinya-Flüchtlingen, die dorthin auch in Pandemie-Zeiten flüchten wollen

2. Juni 2020

Clemens Jürgenmeyer schrieb für einen Artikel zu Mahatma Gandhis Lehre vom gewaltfreien Leben anlässlich dessen 150. Geburtstags.

2. Juni 2020

Reinhart Kössler und Hennig Melber schreiben in "The Conversation" über Deutschlands öffentliche Amnesie der kolonialen Vergangenheit des Landes.

19. Mai 2020

des ABI zusammen mit der Universität Freiburg. Vorschläge können ab sofort eingerecht werden.

Veranstaltungen / Termine

Die ALMA Research Series lebt vom Austausch und der Diskussion unter Vielen. Angesichts der aktuellen Umstände haben wir beschlossen, die Reihe bis zum kommenden Wintersemester aufzuschieben.

1. Oktober 2020

Noch noch wenige Nachrichten dringen dieser Tage zur Situation der Flüchtlinge an Europas Außengrenzen zu uns vor. Die Friedrich-Naumann-Stiftung beschäftigt sich nun in einem Webtalk mit den Vergessenen. Sabine Leutheusser-Schnarrenberger, Ulrich Lechte und Michael Buschheuer diskutierten, Cita Wetterich (ABI) hat den Talk moderiert. Hier gehts zur Aufzeichnung.

Veranstaltungsort:
Webtalk
4. Mai 2021

Publikationen

is the title of the recently published article by Jan Völkel in the journal Mediterranean Politics.

2020

"Urban Poetics and Politics in Asia, Part II" is the title of the recently published issue of the International Quarterly for Asian Studies, edited by Claudia Derichs, Jörn Dosch, Conrad Schetter, Uwe Skoda.

2020

Alke Jenss schreibt einen einleitenden Beitrag zum Kapitel 3 "Autoritärer Neoliberalismus als Klassenkampf von ‘oben’" für den Sammelband "Autoritärer Populismus".

2020

Projekte und Kooperationen

Das Projekt "Global Asylum Governance and European Union's Role" (ASILE) untersucht die Wechselwirkungen zwischen entstehenden internationalen Schutzsystemen und dem Global Compact for Refugees der Vereinten Nationen.

2020-2023

Die Bedeutung Afrikas als Partner Baden-Württembergs wächst. Die Landesregierung Baden-Württemberg hat deshalb 2018 eine ressortübergreifende Initiative „Afrika im Blick“ gestartet, die darauf zielt vorhandene Kooperationen mit Akteuren in Afrika sichtbar zu machen, Prozesse in Baden-Württemberg in Gang zu setzen sowie Ausbaumöglichkeiten einer vertieften Kooperation mit Afrika aufzuzeigen.

2019

Autoritärer Urbanismus vereint mehrere Aktivitäten, die von der Forschung, einer FRIAS-Nachwuchsforscherkonferenz zur Konvergenz von Autoritarismus & Demokratie bis hin zu einer Einladung für Post-Doc-Stipendiaten aus dem globalen Süden für zwei halbjährige Stipendien in Zusammenarbeit mit der Rosa-Luxemburg-Stiftung reichen.

2020

Das Forschungsvorhaben „Making Infrastructures Global“ beschäftigt sich mit zeitgenössischen Infrastrukturprojekten, die sich oftmals ähneln und von Planungsagenturen in öffentlich-privaten Partnerschaften auf der ganzen Welt produziert werden. Basierend auf drei Fällen von Energieinfrastrukturprojekten in Ostafrika, Nordafrika und Lateinamerika analysiert dieses Projekt inwieweit bestehende Machtverhältnisse durch Versuche der Globalisierung von Infrastruktur neugestaltet werden.

2020

Twitter