3 Sätze über das Institut

Das Arnold-Bergstraesser-Institut (ABI) ist in den Bereichen vergleichende Regionalforschung und transregionale Studien eines der bedeutendsten Forschungsinstitute Deutschlands. Als unabhängige, gemeinnützige Forschungseinrichtung kooperiert das Institut mit der Universität Freiburg. Das Institut wurde 1960 gegründet und geht auf den damaligen Professor für Politikwissenschaften und Soziologie der Universität Freiburg, Arnold Bergstraesser, zurück.

Aktuelles

12. Dezember 2019

Der Oberbürgermeister Accras, Mohammed Adjei Sowah, besuchte den Freiburger Amtskollegen Martin Horn sowie die Uni Freiburg und traf dort auch Andreas Mehler.

10. Dezember 2019

Anna Fünfgeld schreibt in der Badischen Zeitung über die aktuelle Lage in Chile, wo seit vielen Wochen gegen die Regierung des Landes protestiert wird.

6. Dezember 2019

Heribert Weiland schreibt in der Badischen Zeitung über die Parlaments- und Präsidentschaftswahlen in Namibia und deren denkbar knappen Ausgang.

4. Dezember 2019

Das „Maria Sibylla Merian Institute for Advanced Studies in Africa“ startet nach erfolgreicher Evaluation durch das BMBF in die zweite Förderrunde.

Veranstaltungen / Termine

Franzisca Zanker stellt die aktuelle ABI-Forschung zur politischen Dimension von Migrationsgestaltung in Gambia und zu den Interessen der verschiedenen involvierten Stakeholder vor und Judith Altrogge diskutiert mit Gästen im Anschluss die Möglichkeiten und Grenzen neuer Wege der gambischen Migrationspolitik.

Referentin: Franzisca Zanker
Veranstaltungsort:
Universität Freiburg, KG I, HS 1098
8. Januar 2020 - 20:15

1. Vortrag am 9. Januar 2020 12:30 Uhr: Faisal Garba: "The Making of Political Communities in Ghana and Tanzania", Discussant: Ingo Rohrer

Faisal Garba
Veranstaltungsort:
ABI
9. Januar 2020 - 12:30

Alke Jenss und Benedikt Schmid diskutieren in einer Veranstaltung der Ringvorlesung Nachhaltigkeit des Nachhaltigkeitsbüros der Universität Freiburg das Thema "Neoliberalismus".

Alke Jenss, Benedikt Schmid
Veranstaltungsort:
Universität Freiburg, KG I, HS 1098
9. Januar 2020 - 18:00

Mittwoch, 22. Januar 2019, 18:30 Uhr: Prof. Dr. Bénédicte Savoy (TU Berlin und Collège de France Paris) Zurück in die Zukunft. Die Restitution afrikanischer Kulturgüter aus historischer Sicht, Haus zu Lieben Hand, Löwenstraße 16

Veranstaltungsort:
Universität Freiburg
22. Januar 2020 - 18:30

Publikationen

"Indonesia: State and Society in Transition" is the title of the recently published book by Antje Missbach together with Jemma Purdey and Dave McRae.

2019

Benjamin Schützes book on the stability of Jordanian authoritarianism and the impact of American and European funding on the `promotion of democracy` in Jordan has just been published

2019

Franzisca Zanker, Judith Altrogge, Kwaku Arhin-Sam, and Leonie Jegen recently published a Policy Brief on forced return migration from Europe to West Africa.

 

2019

Projekte und Kooperationen

Die Bedeutung Afrikas als Partner Baden-Württembergs wächst. Die Landesregierung Baden-Württemberg hat deshalb 2018 eine ressortübergreifende Initiative „Afrika im Blick“ gestartet, die darauf zielt vorhandene Kooperationen mit Akteuren in Afrika sichtbar zu machen, Prozesse in Baden-Württemberg in Gang zu setzen sowie Ausbaumöglichkeiten einer vertieften Kooperation mit Afrika aufzuzeigen.

2019

Das Arnold-Bergstraesser-Institut richtet von 2019 bis 2021 jährlich eine Summerschool „Contested Governance“ aus. DAAD-StipendiatInnen (Master oder PhD) des Sur Place-/Drittland-Programms (SPDL) aus dem Globalen Süden werden hierzu für vier Wochen nach Deutschland eingeladen. Die Summerschool richtet sich an Studierende der Politik- und Sozialwissenschaften und thematisiert die vielschichten Herausforderungen im Bereich Governance.

2019-2021

Das Forschungsprojekt "Zwangsmigration in Afrika: Interessenvertretung und Politische Herausforderungen" vergleicht Migrationsgovernance in Aufnahme und Herkunftsländern (Südsudan, Uganda, Simbabwe, Südafrika) miteinander. Theoretischer Anspruch des Projekts ist es, Migrations- und Konfliktforschung zu verbinden.

2019-2021

CEGLA steht für die Schaffung einer qualitativ herausragenden Ausbildung für kommunale Behörden. Gleichzeitig  dient es der Forschung auf dem Gebiet der Dezentralisierung und der lokalen Entwicklung in Niger, in Mali und im Senegal.

2017 - 2021

Twitter