3 Sätze über das Institut

Das Arnold-Bergstraesser-Institut (ABI) ist in den Bereichen comparative areas studies und transregionale Studien eines der bedeutendsten Forschungsinstitute Deutschlands. Als unabhängige, gemeinnützige Forschungseinrichtung kooperiert das Institut mit der Universität Freiburg. Das Institut wurde 1960 gegründet und geht auf den damaligen Professor für Politikwissenschaften und Soziologie der Universität Freiburg, Arnold Bergstraesser, zurück.

Aktuelles

23. September 2022

ABI-Wissenschaftler*innen forschen zum Globalen Süden und beobachten die Auswirkungen des Kriegs in der Ukraine auf die Forschungsregionen.

23. September 2022
Doktorand*in gesucht zu den Themen: "The political economy of solar energy in Morocco” und “The political economy of solar energy in Jordan”.
22. September 2022

Die Archäologin fokusiert derzeit auf Ausstellungspraktiken und Governance von Restitutionsprozessen; letzteres ist auch für das ABI von großem Interesse.

2. September 2022
Franzisca Zanker, A. Bisong, L. Jegen schreiben über die Freizügigkeitsprotokolle der ECOWAS für den Personenverkehr, die nie vollständig umgesetzt wurden.

Veranstaltungen / Termine

Europa lernt nur mühsam, dekoloniale und postimperiale Perspektiven einzunehmen. Im Rahmen der Veranstaltung sollen solche Perspektiven diskutiert werden.

Veranstaltungsort:
Katholische Akademie Freiburg, Winterestraße 1/Hybrid
21. Oktober 2022 bis 22. Oktober 2022

Eine hybride Vorlesung von Prof. Dr. Paul Basu.

Veranstaltungsort:
University of Freiburg, KG I, Lecture Hall 1098
5. Oktober 2022 - 19:00

Erklärt sich die aktuelle Ausstellung „Freiburg und Kolonialismus: Gestern? Heute!“ selbst? Wie wirkt sie in die Stadtgesellschaft hinein? Darüber sprechen die Kuratorin der Ausstellung Beatrix Hoffmann-Ihde und Albert Gouaffo, Professor für germanistische Literatur- und Kulturwissenschaft.

Veranstaltungsort:
Universität Freiburg, Hörsaal 1199 des KG1
18. Oktober 2022 - 20:00

Publikationen

Amya Agarwal recently published a chapter on the circulation and mobility of resistance ideas and practices across conflict-affected societies. Through the case of Kashmir and Palestinian resistance movements, she also explores the role of shared tacit imaginaries in creating different forms of solidarities among the resisters.
2022
Alke Jenss recently published a chapter on multiscalar perspectives on Oaxaca, an authoritarian city in Mexiko, in a volume about "Spatializing Authoritarianism", edited by Natalie Koch.
2022
Uganda is well known as a strong refugee protector, but faces a number of socio-economic and governing challenges, as well as complex political priorities and relationships. Based on our research on the political stakes of refugee protection in Uganda we found: 1.
2022

Projekte und Kooperationen

Eine Nachwuchsgruppe im Emmy Noether-Programm der Deutschen Forschungsgemeinschaft unter der Leitung von Benjamin Schütze wird am ABI die Beziehung zwischen Solarenergie und autoritären Praktiken im Mittleren Osten und Nordafrika (MENA) (Marokko, Tunesien, Jordanien) analysieren.

2022 - 2028

Zwischen 2022 und 2024 werden Dr. Alke Jenss und Dr. Benjamin Schuetze am ABI versuchen, ein besseres Verständnis der Bedeutung und Wirkung transregionaler Infrastrukturen für eine mögliche demokratische Regierungsführung in den verschiedenen Regionen, die sie verbinden, zu gewinnen.
Ausgehend von zwei Fällen transregionaler Energieinfrastrukturprojekte, nämlich dem Versuch, Stromnetze zwischen Nordafrika und Europa über Unterseekabel zu verbinden (MedGrid), und der Schaffung eines zusammenhängenden nord- und mittelamerikanischen Stromnetzes (SIEPAC), fragt das Projekt, auf welche Weise transregionale Infrastrukturprojekte das lokale, nationale und transnationale politische Handeln verändern und welche Auswirkungen sie auf demokratische und/oder autoritäre Regierungspraktiken haben.
 

2022 - 2024

Wie manifestieren sich postkoloniale Hierarchien in Epistemologien und in der Wissensproduktion der Friedens- und Konfliktforschung? Wie kann die Friedens- und Konfliktforschung zu einer Transformation solcher Hierarchien beitragen? Dazu wird das ABI mit den Universitäten Marburg, Erfurt und Bayreuth im BMBF-geförderten Projekt "Postcolonial Hierarchies in Peace & Conflict“ zusammenarbeiten. Eine Virtual Encyclopedia wird die Ergebnisse, methodische Weiterentwicklungen & theoretische Innovationen anschließend präsentieren.

2022 - 2026

Ziel dieser Rezension-Reihe ist es, über Werke von WissenschaftlerInnen aus den Regionen Afrikas, Lateinamerikas, des Mittleren Ostens und Asiens (ALMA) zu schreiben. Dazu wählen ABI-MitarbeiterInnen und Assoziierte Werke aus, die sie besonders gerne gelesen haben. Ziel dieses Blogs ist es, neue Gespräche zu beginnen, interessante Themen zu erforschen und ausgezeichnete Wissenschaft hervorzuheben. Die Blogsprache ist englisch, einmal monatlich erscheint eine neue Rezension.

Twitter