3 Sätze über das Institut

Das Arnold-Bergstraesser-Institut (ABI) ist in den Bereichen vergleichende Regionalforschung und transregionale Studien eines der bedeutendsten Forschungsinstitute Deutschlands. Als unabhängige, gemeinnützige Forschungseinrichtung kooperiert das Institut mit der Universität Freiburg. Das Institut wurde 1960 gegründet und geht auf den damaligen Professor für Politikwissenschaften und Soziologie der Universität Freiburg, Arnold Bergstraesser, zurück.

Aktuelles

19. Oktober 2021

Cita Wetterich empfiehlt ein Paper, das untersucht, wie Konflikt & Migration miteinander verbunden sind, zueinander führen oder gegenseitig verursachen.

20. September 2021

Rosa Lehmann empfiehlt einen Artikel, der die Aufmerksamkeit auf "geschlechtsspezifische Geografien der Eliminierung" am Beispiel der indigenen Epera lenkt.

17. September 2021

Tilman Lüdke führte mit L.I.S.A., dem Wissenschaftsportal der Gerda-Henkel-Stiftung, ein Interview zur Situation in Afghanistan.

17. September 2021

Mitte Juli tagte die erstmals zusammen getretene deutsch-namibische Kommission für extracurriculare Unterrichtsmaterialien zu Kolonialismus und Genozid.

Veranstaltungen / Termine

Diese neunteilige Online-Vorlesungsreihe erörtert Versicherheitlichung, Wahrnehmungen von Migration und neue Forschungspläne, die die europäische Perspektive dezentralisieren, wenn es um afro-europäische Beziehungen in der Migrationspolitik geht. Sie bringt afrikanische, europäische, anglo- und frankophone AkademikerInnen und AktivistInnen zusammen.

20. Oktober 2021 bis 17. November 2021

Die VAD-Konferenz 2022 in Freiburg thematisiert unter dem Oberthema „Afrika und Europa: reziproke Perspektiven“ Prozesse der Koproduktion von Wissen sowie der gegenseitigen Infragestellung unterschiedlicher Denkweisen. Call-for-Panel-Deadline: 15.10.2021

7. Juni 2022 bis 10. Juni 2022

In der dreiteiligen EUCOR-Workshopreihe tauschen sich junge ForscherInnen mit führenden WissenschaftlerInnen disziplinübergreifend zum Thema Staat als zentrales Konzept für die Untersuchung von Macht, Herrschaft und gesellschaftspolitischem Wandel aus.

25. Oktober 2021 - 9:15 bis 12:45

Der Vortrag von Sabelo Ndlovu-Gatsheni (Bayreuth) zeigt auf, wie die Afrikawissenschaften in globale imperiale Entwürfe verwickelt wurden, und gleichzeitig das Konzept der dekolonialen intellektuellen Wende zu nutzen, um die Schlüsselmomente des akademischen Widerstands gegen das kognitive Imperium aufzuzeigen und wie dies die Afrikawissenschaften von einem afrikanischen Standpunkt aus geprägt hat.

Veranstaltungsort:
Digital
29. Oktober 2021 - 15:00

Publikationen

The consequences of threat constructions and security-dominated politics in many Asian states and regions have been all too apparent recently: The invocation of “security” and the often violent practices of security agents constitute a powerful “key mode of governing”. In offering various empirical studies guided by the pragmatic frameworks of securitisation and Critical Security Studies, this Special Issue (edited by Werner Distler) aims at deconstructing security as a governing mode in the Asian context.

2021

Franzisca Zanker together with Khangelani Moyo and Kalyango Ronald Sebba recently published an article on the political responses to refugees from Uganda and South Africa during the first 6 months of the Corona pandemic.

2021

Wazi Apoh und Andreas Mehler schreiben in der aktuellen Ausgabe von WeltTrends über die schwierige Restitutionsdebatte und die Wahrnehmung der Stimmen der Herkunftsländer der Objekte.

2021

Projekte und Kooperationen

Der AMMODI-Blog veröffentlicht regelmäßig leicht zugängliche Beiträge, um das Verständnis von afrikanischer Migration, Mobilität und Vertreibung in ihrer ganzen Vielfalt zu erweitern.

Für die Stiftung Mercator hat das ABI eine explorative Studie zu transnationalen Ausbildungspartnerschaften zwischen Ghana und Nordrhein-Westphalen erstellt – das Bundesland pflegt mit dem westafrikanischen Staat eine langjährige Zusammenarbeit für nachhaltige Entwicklung. Während ein Team der Bertelsmann-Stiftung die Nachfrage auf deutscher Seite auslotete, konzentrierte sich das ABI vor allem auf Akteure und Institutionen in Ghana.

2020-2021

Das Arnold-Bergstraesser-Institut richtet von 2019 bis 2021 jährlich eine Summerschool „Contested Governance“ aus.  Die Summerschool richtet sich an Studierende der Politik- und Sozialwissenschaften und thematisiert die vielschichten Herausforderungen im Bereich Governance.

2019-2021

Ziel dieser Rezension-Reihe ist es, über Werke von WissenschaftlerInnen aus den Regionen Afrikas, Lateinamerikas, des Mittleren Ostens und Asiens (ALMA) zu schreiben. Dazu wählen ABI-MitarbeiterInnen und Assoziierte Werke aus, die sie besonders gerne gelesen haben. Ziel dieses Blogs ist es, neue Gespräche zu beginnen, interessante Themen zu erforschen und ausgezeichnete Wissenschaft hervorzuheben. Die Blogsprache ist englisch, einmal monatlich erscheint eine neue Rezension.

Twitter